›hier berlin literaturhaus‹ | H.C. Artmann, Nr 40
18 Okt  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Die Zukunft des Verlegens 17

*

Sebastian Guggolz im Gespräch mit Holger Heimann über den Guggolz Verlag

Sebastian Guggolz tut das, wovon alle im Buchgeschäft immer wieder abraten: Er verlegt tote, unbekannte Autoren. Zumindest bei uns kennt sie kaum jemand. In ihren Heimatländern haben sie hingegen vielfach Kultstatus – der Litauer Antanas Škėma etwa, der Finne Frans Eemil Sillanpää oder der Mazedonier Petre Andreevski.  Sebastian Guggolz konzentriert sich ganz auf europäische Randgebiete, auf Nord-und Osteuropa. Und er hat – zu aller Überraschung – Erfolg damit. Die Bücher werden vielfach als Entdeckungen gefeiert und sogar prämiert.

Sebastian Guggolz, 1982 am Bodensee geboren, hat beim Verlag Matthes und Seitz Berlin als Lektor gearbeitet, 2014 gründete er dann seinen eigenen Verlag. So ungewöhnlich wie das Programm ist die Geschichte des jungen Unternehmens. Nachdem das Startkapital rasch aufgebraucht war, half Sebastian Guggolz das Geld aus der ZDF-Show »Der Quiz-Champion«. Der Verleger gewann 250.000 Euro. Das Geld kann er gut gebrauchen, denn Entdeckungen will er schließlich noch viele machen.

Holger Heimann ist Journalist in Berlin. Er arbeitet unter anderem für das Deutschlandradio, das Fachmagazin »Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel« und die Tageszeitung »Die Welt«.

 

Eintritt: 5,- / 3,- €