Aktuell

Wir gratulieren Franziska Schramm zum Walter Serner-Preis 2016!
Gastjurorin 2016 war die Schriftstellerin Tanja Dückers, die auch die Laudatio auf die Preisträgerin halten wird. Der Preis wird am 9. Dezember 2016 im Roten Salon der Volksbühne verliehen.
[mehr]
*

FRAGILE. Europäische Korrespondenzen
Ein Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser 28 Autorinnen und Autoren aus den Ländern Europas wurden vom Netzwerk der Literaturhäuser eingeladen, in einen mehrmonatigen Austausch mit einem Partner ihrer Wahl einzutreten:
[mehr]
*
12 Jun  Freitag
20:00 h Großer Saal

Ausstellung

Wolfgang Herrndorf: Bilder

Ausstellungseröffnung

 

Begrüßung: Ernest Wichner, Leiter Literaturhaus Berlin
Einführung: Oliver Maria Schmitt, Autor und ehemaliger Titanic-Chefredakteur



Presse 1 klein

 

Warum ist der Anblick des Sternenhimmels so beruhigend? Und ich brauche nicht einmal den Anblick. Vorstellung und Beschreibung reichen. Als ich noch auf der Kunstakademie war, war das immer mein Einwand gegen die Abstraktion: der Himmel. Leider war ich mit dieser Meinung ganz allein.

Häuser, Bäume, Landschaften. Lange nachgedacht, wie man das formulieren soll. Die Durchscheinigkeit der Dinge und das durch die Dinge durchscheinende Nichts. So ungefähr.
Kein neues Gefühl, aber eingekleidet in neue optische Varianten.

[Wolfgang Herrndorf]

 

 

 

Der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf, geboren 1965 in Hamburg und 2013 in Berlin gestorben, ist 2010 mit seinem Roman »Tschick« weithin berühmt geworden; allerdings hatte er davor schon 2002 seinen Debütroman »In Plüschgewittern« veröffentlicht und mit dem Beginn seiner schriftstellerischen Karriere von einem Tag auf den anderen seine durchaus erfolgreiche Arbeit als Maler, Zeichner und Illustrator beendet. Dabei hat er, wie später noch einige Male, einiges aus seinem bildnerischen Werk vernichtet.Carola Wimmer, Wolfgang Herrndorfs Witwe, Jens Kloppmann, Natascha Podgornik und Christoph Albers haben zahlreiche Bilder, Zeichnungen und Gouachen zusammengetragen und zu einer beeindruckenden Ausstellung gruppiert, die vor allem den schier altmeisterlich malenden Wolfgang Herrndorf vorstellt sowie den Satiriker, der für die Titanic und für den Haffmanns Verlag (Buchumschläge) gearbeitet hat.  

Wir eröffnen diese Ausstellung am 50. Geburtstag von Wolfgang Herrndorf und zeigen sie bis zum 16. August 2015; gleichzeitig erscheint das literarische Werk in einer dreibändigen Gesamtausgabe bei Rowohlt Berlin.

Weitere Bilder zur Ansicht auf ZEIT ONLINE


Wolfgang Herrndorf: Bilder

Ausstellung vom 13. Juni bis 6. September 2015

Geöffnet Di. – Fr. 14.00 – 19.00 h; Sa. und So. 11.00 – 19.00 h

Eintritt 5.- / 3.- EURO

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Oliver Maria Schmitt und Jens Kloppmann.

Für die Förderung dieser Ausstellung danken wir der Stiftung Preußische Seehandlung und dem Verlag Rowohlt Berlin.

Rowohlt Berlin        Stiftung Preußische Seehandlung print


Eintritt: frei