Julius Meier-Graefe | Ausstellung 10.6.-16.7.17
27 Mai  Dienstag
20:00 h Großer Saal

Arthur Schnitzler: Später Ruhm

Hanns Zischler liest aus Arthur Schnitzlers bisher unveröffentlichter Novelle

Enstanden im Frühjahr 1894, im Nachlass vergessen, jetzt erstmals veröffentlicht: Arthur Schnitzlers frühes Meisterwerk.

Späten Ruhm erfährt Eduard Saxberger in vorgerücktem Alter. Ein junger Mann sucht ihn auf und gibt sich als Leser der Wanderungen zu erkennen, jenes schmalen Bandes, mit dem Saxberger einst für Furore sorgte. Der Verehrer lädt ihn in den Schriftstellerverein der "Begeisterten" ein, denen er als Vorbild gilt. Fasziniert von hitzigen Debatten um die echte und wahre Kunst, schließt sich Saxberger den jungen Literaten an. Neues zu schreiben, das bemerkt er jedoch bald, schafft er nicht mehr.

Ein Jahr nach dem Erfolg von Anatol und ein Jahr vor dem endgültigen Durchbruch mit Liebelei werden in diesem frühen Porträt der literarischen Bohème die Ängste und Zweifel des 32-jährigen Arthur Schnitzler sichtbar.

Jahrzehntelang lag das Manuskript unbeachtet im Archiv, bis zwei Wiener Forscher es ans Tageslicht holten.

Hanns Zischler liest aus Arthur Schnitzlers Novelle.

 

Eintritt: 8,- / 5,- €

Aktuell

Vorankündigung: Ausstellungseröffnung am 26. Juli 2017, 20 Uhr

»Ich gehöre nirgends mehr hin!«  Stefan Zweigs »Schachnovelle« - Eine Geschichte aus dem Exil
[mehr]
*

Das Kulturradio vom rbb und das Literaturhaus Berlin schreiben den Walter-Serner-Preis 2017 aus.

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, bis zum 30. September 2017 unveröffentlichte Kurzgeschichten einzusenden, die vom „Leben in den großen Städten“ erzählen.
[mehr]
*