›hier berlin literaturhaus‹ | H.C. Artmann, Nr 40
05 Jun  Donnerstag
20:00 h Großer Saal

Zsófia Bán: Als nur die Tiere lebten

Dem Anschein nach zerbrechlich, schwach, auf Schutz angewiesen, aber wenn du ihr nachgibst, wird sie dich über kurz oder lang mit ihrer Umarmung zerdrücken, und die hier sitzt genauso dahinten, als würde sie gleich in ihre Moleküle zerfallen, wenn ihr nicht jemand hilft, schon wieder seufzt sie gut hörbar, vielleicht erbarme ich mich ja ihrer, warum ich, warum wählen diese kleinen Ungeheuer immer mich aus ...
[Zsófia Bán]

»Ihr Schreiben kommt aus dem Schweigen. Aus der Präsenz der unerzählten Geschichten, die das Kind von Überlebenden des Holocaust umgab.« So hieß es, als Zsófia Báns Buch »Abendschule« 2012 in deutscher Übersetzung erschien. Jetzt hat Terézia Mora den Erzählungsband »Als nur die Tiere lebten« (Suhrkamp Verlag) von Zsófia Bán übersetzt, ein Buch mit fünfzehn Geschichten, die den Prozeß des Erinnerns erzählend darstellen. Emigration, Entwurzelung, Verlassenheit, der brutale Riß, der ein Leben in ein Davor und ein Danach teilt, das sind die Kernpunkte eines empathischen und höchst intelligenten Erzählens.

Zsófia Bán, 1957 in Rio de Janeiro geboren, in Brasilien und Ungarn aufgewachsen, eine namhafte Kunst- und Literaturkritikerin sowie Ausstellungskuratorin, lehrt Amerikanistik in Budapest.
Zusammen mit ihrer Übersetzerin Terézia Mora liest sie aus dem Erzählungsband »Als nur die Tiere lebten«.

Eintritt: 5,- / 3,- €

Aktuell

Julius Meier-Graefe – Grenzgänger der Künste

Freitag, 9. Juni, 20 Uhr. Ausstellungseröffnung
Der Kunstkritiker, Kunstvermittler und KunsthändlerJulius Meier-Graefe wurde vor 150 Jahren geboren – Anlass, diese Grenzgängerfigur in seiner deutschen Hauptwirkungsstätte, Berlin, zu würdigen.
[mehr]

Werden Sie Mitglied im Verein der Freunde und Förderer Literaturhaus Berlin e.V.