Julius Meier-Graefe | Ausstellung 10.6.-16.7.17
01 Jun  Donnerstag
20:00 h Großer Saal

Andreas Isenschmid: Marcel Proust. Leben in Bildern

& ein Gespräch mit Elke Schmitter

*
Marcel Proust (1871-1922) hielt nichts von der literarischen Verwertung des eigenen Lebens. Romane würden nicht dem biographisch beschreibbaren Alltags-Ich, sondern dem geheimnisvollen, ungreifbaren Tiefen-Ich entspringen. Und doch gibt es auch bei Proust Phasen intensiven Erlebens, die dieses Tiefen-Ich fraglos stark geformt haben.

Andreas Isenschmids Essay erzählt Prousts Leben (Deutscher Kunstverlag) als Folge von sechs identitätsstiftenden Geschichten: die Kindheit in einer witzigen und literarisch versierten jüdischen Großfamilie im französischen Auteuil; die glühende Entdeckung der Homosexualität und des Schreibens im Gymnasium; Verklärung und Vernichtung der Gräfin Greffulhe und ihres Salons; die Wallfahrten auf John Ruskins Spuren, die Proust zu sich selbst führten; das erste Auftauchen des großen Romans »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit« in einem kleinen Notizbuch aus dem Jahr 1908; und die fieberhaften Änderungen, die Proust noch in seinen letzten Tagen und Stunden an dem siebenbändigen Meisterwerk vornahm. Elke Schmitter begibt sich in die Rolle der unerfahrenen Proust-Leserin und spricht mit Andreas Isenschmid über diesen Essay ebenso wie über alle weiteren Fragen, die eine Lektüre des großen Romanwerks erleichtern könnten.
Eintritt: 5,- / 3,- €