Julius Meier-Graefe | Ausstellung 10.6.-16.7.17
21 Jun  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Karl Heinz Bohrer: Jetzt. Geschichte meines Abenteuers mit der Phantasie

*

Die deutsche Niederlage und das Ende der Naziherrschaft waren wie eine Erlösung, ja Rettung von uns empfunden worden. Was nun begann, danach hatte sich die Familie seit den Dreißigerjahren gesehnt. Eine glückliche Zeit begann auch für mich, trotz des Wissens, zu einer kriminell gewordenen Nation zu gehören. Aber statt Zerknirschung Selbstbewußtsein.
Karl Heinz Bohrer

Die unbeirrbare Erwartung, dass die banale Gegenwart umschlägt in das phantastische Jetzt – das ist Karl Heinz Bohrers Motor in seiner autobiographischen, abenteuerlichen Geschichte. Über mehr als fünf Jahrzehnte hinweg und in neun Kapiteln spielt diese Geschichte auf verschiedenen Schauplätzen: in europäischen Metropolen wie London und Paris, an deutschen und amerikanischen Universitäten, auf essayistischem wie auf wissenschaftlichem Terrain. Und immer wieder auf der Bühne der Beziehungen: zu Frauen, Freunden, Weggefährten und Gegnern, als intellektuelles Abenteuer so gut wie als erotische Empirie. Konsequent erzählt Bohrer seine Geschichte nicht aus der Sicht des allwissend Zurückblickenden, sondern aus der jeweils zeitlich gebundenen Perspektive des aktuellen Erlebens: aus dem Jetzt.

Karl Heinz Bohrer liest aus »Jetzt. Geschichte meines Abenteuers mit der Phantasie« (Suhrkamp Verlag); Einführung und Gespräch: Stephan Schlak (Chefredakteur der Zeitschrift für Ideengeschichte).

A U S V E R K A U F T !

Eintritt: 8,- / 5,- €

Aktuell

Vorankündigung: Ausstellungseröffnung am 26. Juli 2017, 20 Uhr

»Ich gehöre nirgends mehr hin!«  Stefan Zweigs »Schachnovelle« - Eine Geschichte aus dem Exil
[mehr]
*

Das Kulturradio vom rbb und das Literaturhaus Berlin schreiben den Walter-Serner-Preis 2017 aus.

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, bis zum 30. September 2017 unveröffentlichte Kurzgeschichten einzusenden, die vom „Leben in den großen Städten“ erzählen.
[mehr]
*