Julius Meier-Graefe | Ausstellung 10.6.-16.7.17
11 Dez  Donnerstag
18:00 h Großer Saal

Dietmar Pfister: Feyne Liberey II

Ausstellungseröffnung. Zur Begrüßung spricht Ernest Wichner.

 

 Quodlibet Quidlobet

            Dietmar Pfister: Quodlibet Quidlobet


Von der skripturalen Malerei kommend, hat sich Dietmar Pfister seit der Mitte der Neunziger Jahre auf das Gebiet der Buchkunst konzentriert, was für ihn wegen seiner immer schon starken literarischen Interessen eine naheliegende Entwicklung war. Beim Poetenfest 2003 in Erlangen waren Pfisters Buchobjekte zum ersten Mal zu sehen, seitdem führte ihn sein Weg in 16 Einzelausstellungen u.a. in die J. a Lasco-Bibliothek nach Emden, in das Forum Konkrete Kunst Erfurt und das Morat Institut in Freiburg.

In der Berliner Ausstellung unter dem Titel »Feyne Liberey« sind sowohl Bilder als auch neue Buchobjekte zu sehen, aber auch die in den letzten Jahren entstandenen Künstlerbücher »chiffren« mit einem frühen Gedicht von Ulf Stolterfoht und »Modo Morandi«, eine Graphik-Suite, in der sieben Gedichte von Franz Mon in sieben Radierungen ihren Raum finden.

Die Ausstellung war zuletzt im Frühjahr in der Stadtbibliothek Nürnberg zu sehen, unter dem Titel »Feyne Liberey« ist auch ein begleitendes Katalogbuch erschienen, das neben zahlreichen Abbildungen Texte von u.a. F.W. Block, Hartmut Geerken, Eugen und Nora Gomringer, H.M. Enzensberger, Franz Mon, Raoul Schrott und Ulf Stolterfoht enthält.

 


Öffnungszeiten der Ausstellung

12. Dezember 2014 bis 27. Februar 2015

Montag bis Freitag, 10-17 Uhr, sowie zu den Veranstaltungen
An Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen.

Eintritt: frei

Aktuell

Vorankündigung: Ausstellungseröffnung am 26. Juli 2017, 20 Uhr

»Ich gehöre nirgends mehr hin!«  Stefan Zweigs »Schachnovelle« - Eine Geschichte aus dem Exil
[mehr]
*

Das Kulturradio vom rbb und das Literaturhaus Berlin schreiben den Walter-Serner-Preis 2017 aus.

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, bis zum 30. September 2017 unveröffentlichte Kurzgeschichten einzusenden, die vom „Leben in den großen Städten“ erzählen.
[mehr]
*