Buchvorstellung, Interview und Diskussion

Deutscher Jugendliteraturpreis 2020

Do 18.6.
18:00 Uhr
Online!

Die Jugendjury Die LesArtigen und Steve Tasanes »Junge ohne Namen«

Einmal im Jahr wird der Deutsche Jugendliteraturpreis für herausragende Kinder– und Jugendbücher verliehen. Neben renommierten Fachleuten küren jugendliche Leser*innen ihren eigenen Preis. Als Jugendjury entscheiden sechs Lesegruppen aus dem ganzen Land darüber. Zu ihnen gehören Die LesArtigen aus Berlin. Sie laden ein, einige der diesjährigen Nominierungen kennen zu lernen und freuen sich auf ein neugieriges Publikum.
In ihrem Entscheidungsprozess diskutieren die Jugendlichen verschiedene Fragen. Wieso berührt mich ein Buch? Wie ist die Geschichte erzählt? Wer erzählt sie und warum? Was ist Literatur? In diesem Jahr nominieren Die LesArtigen Steve Tasanes Geschichte »Junge ohne Namen« (Fischer Sauerländer; Übersetzung: Henning Ahrens).

Was dieses Buch aus Sicht der Jugendlichen preiswürdig macht und wie sie die Nominierungen ihrer Jurykolleg*innen aus den anderen Städten bewerten, davon berichten die acht jungen Berliner*innen live aus dem Literaturhaus Berlin. Ein Gespräch mit dem englischen Autor Steve Tasane, der einem breiteren Publikum zunächst durch seine Slam–Poetry bekannt wurde, führte die Jury im Vorfeld und stellt es in der Veranstaltung vor.

Kooperation zwischen LesArt, Berliner Zentrum für Kinder– und Jugendliteratur und Junges Literaturhaus Berlin