›hier berlin literaturhaus‹ | H.C. Artmann, Nr 40

FRAGILE. Europäische Korrespondenzen

»Europa ist aus Sprachen gebaut und vielleicht ist es deshalb zerbrechlich, organisch, unbezähmbar.«
Nikola Madzirov an Jan Wagner

FRAGILE_Logo

[mehr]

25 Jan  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Raoul Schrott: Erste Erde. Epos

Da ist das Verlangen, möglichst viel über die Welt zu wissen. Und da ist das ebenso große Verlangen, uns zu verstehen, im Innersten, als gäbe es eine Zeichenschrift, die, wenn sie sich entziffern ließe, einem alles über uns verriete – ohne daß alles jemals offenkundig werden könnte; letztlich sind wir ebenso unverständlich wie die Welt. Von beidem bleiben wir in gewissem Maße getrennt: erst die Fiktion der Literatur bringt sie über ein Ich in Verbindung – löst dieses jedoch wieder auf, in Buchstaben und Laute, in alles ringsum. [Raoul Schrott]
[mehr]

01 Feb  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Manuela Reichart: Beziehungsweise. Liebesvariationen

Manuela Reichart erzählt von allen Facetten der Liebe...
Moderation: Julia Encke
[mehr]

08 Feb  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Thomas Medicus: Verhängnisvoller Wandel. Ansichten aus der Provinz 1933–1949: Die Fotosammlung Biella

Thomas Medicus stellt sein Buch zusammen mit der Autorin Karin Wieland vor. Einführung und Gespräch: Michael Wildt
[mehr]

09 Feb  Donnerstag
20:00 h Großer Saal

Was ist denn hier passiert?

Jörg Baberowski, Jens Bisky und Elke Schmitter sprechen über diese Neuerscheinungen zur Geschichte, Kulturgeschichte, Politik und Literatur:


Matthias Brandt, Raumpatrouille (Kiepenheuer & Witsch)
Gisela von Wysocki, Wiesengrund (Suhrkamp)
Didier Eribon, Rückkehr nach Reims (Suhrkamp)
Jörg Später, Siegfried Kracauer - Eine Biographie (Suhrkamp)
Ingeborg Gleichauf, Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin (Klett-Cotta)
[mehr]

10 Feb  Freitag
20:00 h Großer Saal

Pawel Salzman: Die Welpen

In seinem Roman »Die Welpen«  erzählt Pawel Salzman vom Leben der Menschen aus der Perspektive zweier junger Hunde: In harten, glasklaren und überscharfen Szenen, die sich wie expressionistische Bilder tief ins Gedächtnis graben, schildert der Roman das Russland der Bürger- und Zwischenkriegszeit von den ostsibirischen Wäldern über die moldawischen Melonenfelder bis zum Brennpunkt Leningrad.
Die Übersetzerin Christiane Körner und Ilja Kukuj stellen den Roman vor.
[mehr]

15 Feb  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Hanna Diyāb: Von Aleppo nach Paris. Die Reise eines jungen Syrers bis an den Hof Ludwig XIV.

Gennaro Ghirardelli hat Hanna Diyābs Buch unter Hinzuziehung der arabischen Handschrift aus dem Französischen übersetzt. Er stellt Autor und Buch vor. Frank Arnold liest den deutschen Text.
[mehr]